Der witzigste Mann der Euro

Hunderttausende lachen über die Parodien auf der Facebook-Seite Nachspielzeit. Wer ist der Mann hinter den Videos? Die überraschende Geschichte des Maximilian Ratzenböck

Fussball-EM | Vorstellung: Lukas Matzinger | aus FALTER 27/16 vom 06.07.2016

Wie Straßenbahnen, die den Rathausplatz anfahren, gehören Social-Media-Timelines zu den Orten, die es nach dem Schlusspfiff eines EM-Spiels dringend zu meiden gilt. Die Fans der Verlierermannschaft multiplizieren in ihren Postings ihre Enttäuschung in die Welt, die der Gewinnermannschaft ergießen sich in gekünstelt-unbändiger Freude. Andere warten mit den immer gleichen Wortwitzen und Halblustigkeiten zu einzelnen Spielern auf. Und im Zweifel sind eh schon immer alle Fußballexperten gewesen - nun eben in Social Media.

Seit ein paar Monaten ist das anders. Seitdem es Nachspielzeit gibt. So heißt eine österreichische Facebook-Seite, die nach Europameisterschaftsspielen Parodie-Interviews mit Spielern und Trainern synchronisiert und verbreitet. Die Videos werden im Schnitt 200.000 bis 300.000 Mal angesehen. Manche deutlich öfter. Für viele sind sie das Einzige, was sie wirklich an dieses oft als fad empfundene Turnier bindet.

Die Spieler und Trainer werden in den Videos zu lispelnden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige