Nachträgliche Mitteilung

Politik | aus FALTER 27/16 vom 06.07.2016

Sie haben in Ihrer Ausgabe Nr. 20/2015 vom 13.5.2015 auf Seite 8 in einem Artikel mit der Überschrift "Hausdurchsuchung" berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Hausdurchsuchungen an meiner Büro- und Privatadresse durchgeführt hat, und haben in diesem Zusammenhang wörtlich Folgendes veröffentlicht:

"Die Hausdurchsuchung könnte im Zusammenhang mit steuerlich umstrittenen Offshore-Geschäften des Ex-Bankers stehen. Auch ein - durch Hypo-Kredite finanziertes, gescheitertes - Immobiliengeschäft in Serbien könnte Grund für die Neugierde der Ermittler sein."

Die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) hat dieses gegen Herrn Dr. Herbert Stepic zu 25 St 8/15y wegen §§ 33 Abs 1,38 FinStrG geführte Ermittlungsverfahren nunmehr gemäß §202 Abs 1 FinStrG eingestellt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige