Digitalia

IT-Kolumne

Medien | BENEDIKT NARODOSLAWSKY | aus FALTER 28/16 vom 13.07.2016

Die Neuverpflichtung des Fußballvereins Manchester City heißt Kieran "Kez" Brown. Brown hat vor dem Transfer zum Top-Club noch nie in der Premier League gespielt und schaut ein bisschen aus wie ein Nerd -was hauptsächlich daran liegt, dass er kein Fußballer ist, sondern ein Nerd. Der blasse "Kez" ist professioneller Gamer, er hat es also nicht in den Füßen, sondern in den Fingern. Er wird ab jetzt für Manchester City Computer spielen, gegen Fans von City antreten und den Verein auf Videospielturnieren vertreten.

Um wie viel der junge Mann vom Sofa in York zur Couch in Manchester wechselte, bleibt geheim. Aber schon jetzt steht fest, dass seine Karriere das Potenzial hat, die Kindererziehung grundlegend auf den Kopf zu stellen. Fußballer war gestern, der neue Traumberuf heißt "eSports-Spieler". Millionen von Müttern und Vätern werden aufatmen, sie werden künftig die "viereckigen Augen" ihrer Kinder loben. Andere wiederum werden panisch schreien: "Geh nicht immer raus in die Sonne! Komm sofort rein, Computer spielen!" Danke, blasser Kez!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige