Fragen Sie Frau Andrea

Was zum Teufel ist das Lanterlied?

Kolumnen/Zoo | Andrea Maria Dusl | aus FALTER 28/16 vom 13.07.2016

Liebe Frau Andrea, ich weiß nicht mehr, wo ich den Begriff aufgeschnappt habe. Angeblich können alle Österreicher ein Lied singen, das "Landalied"? Was bitte ist das? Ich müsste es ja auch singen können! Verwirrte Grüße vom Bobogrund, Leo Kaspar, 1090 Wien, per E-Mail

Lieber Leo,

auf der 1985 erschienenen Langspielplatte "I oder I" lässt der Kabarettist Lukas Resetarits sein Alter Ego Branko Simic über das "Estareichersein" vom Leder ziehen: Branko Simic, kroatischer Gastarbeiter der ersten Generation, paukt für die begehrte Staatsbürgerschaft. Das Einmaleins des Österreichertums hat Branko schon auf dem Bau gelernt. Wie man mit dem Chef trinkt und diesem nach dem Munde redet, was man wissen soll und was nicht: Geschichte nur seit 1945. Lieder nur davor. Sein Supersohn ist auch schon assimiliert, hat den Hauptschul-B-Zug (B für besser) absolviert und schreit "Tschuschen raus" am Fußballplatz. Die Hymnen des Landes kann Branko auch schon, das "Horst-Wessel-Lied", den "Westerwald". Nur eines müsse er noch "iben", so Simic, das "Lanterlied". Und dann schmettert Resetarits/Branko mit dem Tenor der Ergriffenen: "Lanter Berge, Lanter Strome, Lanter Ekar, Lanter Dohume "

Unschwer kann im "Lanterlied" unsere aktuelle Bundeshymne erkannt werden. Um nach den Wirren von Bürgerkrieg und Nazidiktatur einen neuen Staatssong zu bestimmen, hat der Ministerrat das Freimaurer-Bundeslied "Brüder, reicht die Hand zum Bunde" am 22. Oktober 1946 zur Bundeshymne erklärt. Die Komposition hielt man für ein Werk Wolfgang Amadeus Mozarts, zum Text gelangte man über ein Preisausschreiben, in dem die kroatische Lyrikerin und Erzählerin Paula von Preradović als Siegerin hervorgegangen war. (Die Melodie stammt gar nicht vom Nationalheiligen Wolferl, sondern vom "Claviermeister" Johann Holzer, dem Hauskomponisten von Mozarts Loge.)

Das schwerfällige Pathos der Melodie beendete jahrzehntelang die Sendezeit des Österreichischen Rundfunks. 2011 wurde das "Lanterlied" im Zuge einer parteiübergreifenden Gesetzesinitiative feminisiert. Sehr zum Missfallen der Rechten im Land müssen jetzt auch die Töchter besungen werden. Branko Simic gefällt das. Lantertechta.

www.comandantina.com; dusl@falter.at, Twitter: @Comandantina


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige