Kunst Kritiken

Eine Wucht: Skulpturenparcours aus Papier

Lexikon | NS | aus FALTER 28/16 vom 13.07.2016

Im ersten Moment würde man nicht auf Pappmaschee tippen. Die bemalten Skulpturen, mit denen der US-Künstler Vincent Fecteau den Hauptraum der Secession bestückt, wirken massiv wie Bronzen. Bei näherer Betrachtung wird ihr papierener Körper deutlich, treten doch Kartonkanten oder -röhren zutage. In der Formensprache verläuft hier gar nichts straight: Ständig folgt der Blick schattigen Einbuchtungen oder Aussparungen, organisch oder technoid geformten Kanten - es würde lange dauern, eine dieser Skulpturen wirklich zu kennen. Sie machen Lust auf die Suche nach Bezügen. Lässt eine terrakottafarbene Arbeit an ein Modell für ein Lehmgebäude denken, so konterkariert trocken aufgetragenes Schwarz diese Idee und hebt den Kunstcharakter wieder hervor. Überhaupt, wie speziell Fectau Farbe verwendet, das gilt es vor Ort zu betrachten.

Secession, bis 28.8.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige