Vor 20 Jahren im Falter Wie wir wurden, was wir waren

Johan Cruyff

Falter & Meinung | At | aus FALTER 28/16 vom 13.07.2016

Erstmals fand eine Wahl zum Europäischen Parlament statt. Martin Staudinger und Verena Mayer berichteten, dass immerhin 66 Prozent der Bevölkerung von dieser Veranstaltung etwas gehört hatten, ein Fortschritt, denn ein Jahr zuvor waren es erst 29 Prozent gewesen. 44 Prozent trugen sich mit der Absicht, zur Wahl zu gehen, was etwa dem europäischen Durchschnitt entspreche. "Große Lust am Wählen gehört aber ganz und gar nicht zu den Tugenden des mündigen EU-Bürgers", kommentierten die beiden. Titel ihres Artikels: "Schick den Opa nach Europa".

Neues von der rechtsextremen Front reportierte der einschlägige, leider viel zu früh verstorbene Klaus Zellhofer. Hans-Jörg Schimanek junior meldete sich aus dem Gefängnis, und während andere in einer Petition sein drakonisches Urteil abzumildern versuchten (15 Jahre Haft wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung, am Ende wurden acht Jahre draus), schrieb Hans-Jörg aus der Haft über die Abgeordneten des Nationalrats: "Die Ratten verschanzen sich eben hinter dem Verbotsgesetz, weil sie ganz genau wissen, dass es bald vorbei ist mit ihrer Macht und Heuchelei Man kann nur hoffen, dass dieser linke Sumpf, der sich bald bis in die Regierungsspitze erstreckt, bald trockengelegt wird. Langsam, aber sicher wäre es Zeit für das große Köpferollen."

Das Festival "Im Puls" (so hieß es damals) brachte den belgischen Zeichner, Regisseur und Choreografen Jan Fabre nach Wien. Wolfgang Kralicek sprach mit ihm nicht nur über Tanz und Theater. Fabre: "Wissen Sie, was der Höhepunkt meiner Fußballerkarriere war? Ich war zehn Jahre alt und durfte beim Länderspiel Belgien -Holland Johan Cruyff den Ball zurollen. Ein fantastischer Fußballer und ein fantastischer Trainer. Vor zwei Jahren habe ich ihn getroffen. Ich hatte eine Ausstellung in Barcelona, und ich sagte dem Museum, ich komme nur, wenn ich den Johan Cruyff treffen kann. Sie haben das arrangiert und ich habe drei oder vier Stunden mit ihm über Fußball geredet. Er redet interessanter über Fußball als die meisten Regisseure über Theater."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige