Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 29/16 vom 20.07.2016

Pop

Maxwell: Blacksummers' Night

Gerald Maxwell Rivera begann seine Karriere gleichzeitig mit den R-'n'-B-Kollegen D'Angelo und Erykah Badu, "Neo Soul" nannte man ihre Musik damals. 20 Jahre später sind sie alle immer noch oder wieder da und gehören nach wie vor zu den Besten ihres Genres. Maxwells neues Album ist die Platte der Saison, wenn es darum geht, lange, schwüle Abende zu beschallen, wobei die Lautsprecher idealerweise Richtung Schlafzimmer schauen sollten. Es geht sehr sexy und beseelt zu, die Songs zerfließen richtiggehend. (Sony) SF

Jazz

Poole/Crispell/Peacock: In Motion

Pianistin Marilyn Crispell und Bassist Gary Peacock sind einander hörbar altvertraut, Drummer Richard Poole fügt sich prächtig ein und verleiht etwa dem funky "Gary's Theme" den rechten perkussiven Unterzund. Titel wie jener der irrlichternden Improvisation "In Motion" oder des zwischen sinnendem Bass und erruptiven p+dr-Interventionen changierenden "Dichotomy" sind selbsterklärend, aber auch die anderen acht, ganz anders gearteten Stücke folgen ihrer je eigenen, luziden Logik und sind radikal unbetulich. (Intakt) K N

Klassik

Gianandrea Noseda: Afredo Casella

Alfredo Casella (1883-1947) ist ein Pionier der frühen italienischen Moderne, aufgeführt werden seine Werke leider kaum. Umso erfreulicher, dass sich Gianandrea Noseda Casellas symphonischem Schaffen angenommen und mit dem BBC Philharmonic Orchestra eingespielt hat. Schon nach wenigen Takten entsteht ein funkelndes Kaleidoskop an Farben und Stimmungen, wo hochexpressive spätromantische Klänge auf herbe Dissonanzen und ein üppig instrumentiertes orchestrales Geflecht treffen. (Chandos) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige