DIE ANKLAGE

Was wirft die Staatsanwaltschaft Karl-Heinz Grasser und seinen Beratern eigentlich vor? Ein tiefer Einblick in die größte und spannendste Korruptionsanklage der Zweiten Republik

Bericht: Florian Klenk und Josef Redl
Politik, FALTER 30/16 vom 27.07.2016


Vielleicht kann der Angeklagte Karl-Heinz Grasser ja wirklich alles aufklären. Die Widersprüche, die Erinnerungslücken und die Unwahrheiten in seinen Einvernahmen. Vielleicht wird er etwas zu den sechsstelligen Beträgen sagen, die von Vaduzer Schwarzgeldkonten abgehoben und kurz darauf – laut Ansicht der Staatsanwaltschaft – auf seinen eigenen einbezahlt worden sind.

Vielleicht hat er auch eine Erklärung für die abgehörten Absprachen. Eine Erklärung für all die Treffen mit den Anwälten jener Schwarzgeldempfänger, mit denen er nichts zu tun haben will. Vielleicht kann Grasser auch endlich die Geschichte mit den 500.000 Euro der Schwiegermutter aufklären, eine Geschichte, die nicht einmal sie selbst glaubt. In Kuverts hatte er das Geld abends in die Meinl-Bank gebracht.

  4824 Wörter       24 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige