Kolumne Außenpolitik

Trump &Co: Angst ebnet der extremen Rechten den Weg

Falter & Meinung | Franz Kössler | aus FALTER 30/16 vom 27.07.2016

Attentate, Schießereien, Amokläufe verbreiten Unsicherheit und Angst in der Bevölkerung und ebnen rechtsextremen Demagogen den Weg zur Macht. Donald Trump, der Präsidentschaftskandidat der Republikaner in den USA, fördert diese Stimmung, um die mächtigste Position der Welt zu erobern. Le Pen in Frankreich, Farage in England, Wilders in den Niederlanden, Hofer & Strache bei uns spielen auf der gleichen Klaviatur.

Die demokratische Gesellschaftsordnung, die in den vergangenen Jahrzehnten immer liberaler und offener geworden ist, wird von antiliberalen Nationalisten bedroht. "Nie klang die Botschaft eines amerikanischen Präsidentschaftskandidaten düsterer, brutaler, apokalyptischer, faschistischer", fasst die Süddeutsche Zeitung die Parteitagsrede Trumps zusammen.

Er zeichnet das Bild eines Landes, dessen Wirtschaft unter der internationalen Konkurrenz zusammenbricht und dessen Sicherheit durch einen Strom krimineller, vor allem muslimischer, Einwanderer untergraben wird. Nur ein starker


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige