Mit Seilbahn und Traktor zur Musi

"Dialekt schmeckt am Berg" lädt zum höchstgelegenen Konzert Niederösterreichs

Lexikon | MARIA MOTTER | aus FALTER 31/16 vom 03.08.2016

Dialekte sind voller Nuancen und die sorgen nicht selten für Diskussionen. Christian Wagner, Veranstalter der Konzertreihe "Dialekt schmeckt am Berg", kann ein Lied davon singen. "Meine Ehefrau und ich haben 500 Meter voneinander entfernt unsere Kindheit verbracht. Dieselben Begriffe haben für uns oft ganz andere Bedeutungen. Meine Frau ist eher bäuerlich aufgewachsen und ich eher nicht", sagt Wagner, der mit Eiffelbaum Records auch ein Label für österreichische Dialektmusik und Austropop im weitesten Sinn betreibt.

Auch bei Konzerten bleiben die Debatten oft nicht aus. Wie etwa bei der Gruppe Pepis Bagage, einer Dialektblues-und Rockband, die bei "Dialekt schmeckt am Berg" gemeinsam mit der steirischen Gruppe Da Hans bei der Edelweißhütte am Schneeberg auftreten wird (27. August, 14 Uhr). Sobald ein Wort fällt, das das Publikum aus einem anderen Kontext kennt, wird schon diskutiert.

"Dialekt schmeckt am Berg" hat nichts mit Volkstum oder Volkstümlichkeit zu tun. Für Wagner ist es wichtig, dass Dialekt gelebt wird und Kinder bestimmte Worte lernen.

Außerdem sei den meisten Menschen der Dialekt ohnehin näher als die Hochsprache. "Bei uns gibt es grundsätzlich den Spruch: Man denkt und träumt im Dialekt, warum soll man nicht auch im Dialekt singen. Es geht sofort vom Gesungenen ins Herz oder in den Bauch", ist Wagner überzeugt, auch weil die Aussprache weicher sei.

Ein Höhepunkt der Konzertreihe "Dialekt schmeckt am Berg" ist die niederösterreichische Band Goschart, die auf der Fischerhütte auftreten wird. Nomen est omen, weiß Veranstalter Wagner. "Ich freu mich immer auf ihre Konzerte, aber ich hab zugleich ein wenig Angst! Sie reagieren spontan auf das Publikum", sagt Wagner und will zart besaitete Musikliebhaber vorgewarnt wissen.

Die Fischerhütte ist die höchstgelegene Hütte Niederösterreichs. Mit der Schneebergbahn kommen Besucherinnen und Besucher auf 1800 Meter, der Rest muss zu Fuß oder mit dem Traktor zurückgelegt werden. Wagner scheut keine Mühen für seine Konzertreihe. "Das wird das höchstgelegene Konzert Niederösterreichs, weil weiter aufi geht's nimma."

Wer es gern bequemer hat, dem sei der Auftakt des Festivals empfohlen: Zum Enzianwirt in Mönichkirchen ist die Zufahrt bis zur Haustüre mit dem Auto möglich, oder man nimmt den Sessellift. Dort werden diesen Samstag Raphael Sas und Walter Nagel spielen (14 Uhr). Übrigens: An allen Spielorten gibt es köstliches Essen.

Div. Orte, Niederösterrreich, 6.8. bis 17.9., mundartig.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige