"Wenn Toleranz ein Wert ist, müssen wir die Intoleranz bekämpfen"

Was macht einen jungen Menschen zum Attentäter? Wieso radikalisieren sich junge Flüchtlinge? Der Wiener Psychiater Patrick Frottier hat Terroristen in Haft begutachtet und junge Flüchtlinge in Freiheit. Ein Gespräch über Hilflosigkeit, Aggression und eine aufgeklärte Antwort auf die Radikalisierung Jugendlicher durch den IS


Interview: Florian Klenk
Politik | aus FALTER 31/16 vom 03.08.2016


Foto: Christopher Mavrič

Foto: Christopher Mavrič

Wenn es um Amokläufer, Terroristen oder schwer traumatisierte Flüchtlinge geht, zählt Patrick Frottier zu den spannendsten Gesprächspartnern Wiens. Der in Belgien geborene Arzt besucht als Leiter des Liaisonsdienstes für Kinder- und Jugendpsychiatrie im PSD Wien junge afghanische Flüchtlinge. Als Gerichtsgutachter begutachtet er geistig abnorme Rechtsbrecher oder Täter mit Persönlichkeitsstörungen in Haft. Wie sollen wir auf den Terror der letzten Wochen reagieren? Was wissen wir überhaupt?

Falter: Herr Doktor Frottier, in Nizza, Würzburg, Reutlingen, München, Ansbach und Saint-Étienne-du-Rouvray wurden wir Zeugen grausamer Verbrechen. Haben die Täter etwas gemeinsam, außer ihre Jugend und ihr Geschlecht?

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige