Wieder gelesen Bücher, entstaubt

Politik | aus FALTER 31/16 vom 03.08.2016

So streiten Sie richtig!

Dieser exzellente, schmale Band des Wiener Philosophen Hubert Schleichert entlarvt die rhetorischen und argumentativen Tricks von Fundamentalisten aller Art, in Politik, Kirche oder der Welt der politisch Korrekten. Schon vor fast 20 Jahren -in der Zeit vor Shitstorms und Facebook -erstmals erschienen, 2011 neu aufgelegt, ist es von zeitloser Schönheit. Bissig, charmant, überzeugend, in verständlichem und süffisantem Ton geschrieben, zeigt Schleichert auf, wie man mit Logik und Argumentationsfiguren angeblich unumstößliche Weltanschauungen elegant zu Fall bringt. Gehört in das Bücherregal eines jeden, der nicht resignieren will, wenn die nächste Verschwörungstheorie auftaucht. BARBARA TÓTH

Hubert Schleichert: Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren. Anleitung zum subversiven Denken. C. H. Beck (1997), 196 S., € 10,30

Gedanken eines Außenseiters

Es muss nicht der Glaube oder die Hautfarbe sein, die einen zum Außenseiter macht. Manchmal reicht auch ein roter Schopf. Jón Gnarr erzählt in Ich-Form, wie er sich damals als fantasievoller, aber nicht ins System passender Schüler zum Problemkind entwickelte. Nach einer Phase des Selbsthasses wandte er sich vom System ab, das ihm die Luft zuschnürte, und fand sein Heil als Punk im Anarchismus. "Indianer und Pirat" ist der zweite Teil einer Autobiografie des Komikers und Schauspielers Jón Gnarr, der mit seiner Spaßpartei Besti flokkurinn ("Beste Partei") kurz nach dem Bankencrash in Island im Jahr 2010 zum Bürgermeister der Hauptstadt Reykjavík gewählt wurde. Ein heiteres Buch eines Politkomikers, das für den gesellschaftlichen Rand sensibilisiert und bei dem einem so mancher Lacher im Hals steckenbleibt.

BENEDIKT NARODOSLAWSKY

Jón Gnarr: Indianer und Pirat. Kindheit eines begabten Störenfrieds. Tropen (2015), 253 S, € 19,50


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige