Buch der Stunde

Die schönste Erfindung der Evolution

Feuilleton | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 31/16 vom 03.08.2016

Wirbeltiere kann man nach ihrer Körperoberfläche einteilen: Amphibien sind glatt und feucht, Reptilien geschuppt, Säugetiere haarig und Vögel gefiedert. Aber auch bei Berücksichtigung aller Vorzüge der ersten drei Hüllorgane sind Federn diesen an Formen, Farben und Funktionen weit überlegen. Sie können aufgrund physikalischer Eigenschaften auch ohne Pigmente in allen Farben schillern, können Wasser abweisen oder speichern. Sie übertreffen in ihren Flugeigenschaften noch immer alle unsere ingenieurtechnischen Anstrengungen, und sie sind der leichteste und effizienteste Kälteschutz.

Menschen mögen Pferde, Rinder und Hunde aufgrund ihrer Nützlichkeit schätzen, aber nur Vögel werden in allen Zeiten und Kulturen für ihre Schönheit und ihre Fähigkeit zum Fliegen bewundert.

Durch dieses weite Feld der Evolutionsgeschichte der Federn, bis hin zu einer kleinen Kulturgeschichte der Schreibfeder führt uns der US-amerikanische Biologe und Ornithologe Thor Hanson.

Er macht dies mit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige