Gelesen Bücher, kurz besprochen


Armin Thurnher
Politik | aus FALTER 31/16 vom 03.08.2016

Islam und Demokratie? Das geht!

"Als Muslimin bin ich der festen Überzeugung, dass der Islam so interpretiert werden muss, dass er sowohl die Menschenrechte als auch die Demokratie akzeptiert. Und das ist möglich!" Das sagt die Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi in diesem schmalen Bändchen, das als "Ebadis Appell an die Welt" in bewusst einfacher Sprache daherkommt und Einsichten über den Islam enthält. Ebadi war die erste Richterin im Iran, arbeitete danach als Anwältin, verteidigte Dissidenten und kämpfte für Menschenrechte. Nachdem sie den Nobelpreis erhalten hatte, nahmen die Repressalien des iranischen Regimes zu, Ebadi ging 2009 nach London ins Exil. Mindestens ebenso erhellend wie die einfachen Sentenzen ihres Appells ist die angeschlossene Biografie der Herausgeberin, Nahostexpertin und Standard-Journalistin Gudrun Harrer, die uns in die Komplexitäten des iranischen Gottesstaates einführt.

Shirin Ebadi: Ein Appell von Shirin Ebadi an die Welt. Mit Gudrun Harrer. Benevento, 48 S., € 7,00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige