Phettbergs Predigtdienst

Als ich das sah, wurde ich ganz glücklich

Kolumnen/Zoo | aus FALTER 32/16 vom 10.08.2016

Der Drang zu koten wurde total, und Sir eze erbarmte sich meiner und holte Marillenkuchen. Und dann ging's los! Rund, fest, stabil, eine wunderbare Skulptur! Ich hätte mich gar nicht ins Top-Kino getraut, ohne vorher ordentlich gekotet zu haben!

Wetterleuchten und Donnergrollen begleiten den Gumpendorfer Abend.

Ich bin so gern auf der Gasse vorm Top-Kino, denn da gibt's wenig Sonne, aber viel Schatten dieser Sonne! Gegenüber vom Top-Kino ist der Eingang des Rahlgassen-Gymnasiums und die lassen ostentativ seit langem eine Gay-Pride-Fahne heraushängen. Da wird's wenige Gymnasien in Europa geben, die aus Solidarität ein Fenster mit einer Gay-Pride-Fahne schmücken. Als ich das sah, wurde ich ganz glücklich und stolz, schwul zu sein, daneben hängen drei Tafeln, was alles dokumentationswert ist in der Rahlgasse. Erstens: Eine jüdische Frau, Gertrud Herzog-Hauser, wurde 1939 sofort von Nazis aus Österreich vertrieben, nachdem sie Direktin des Gymnasiums Rahlgasse geworden war, und nach 1945 wurde sie als Schuldirektin trotzdem nicht wieder zugelassen. Zweitens gelang durch eine Entdeckung der jüdischen Wissenschaftlin Marietta Blau der Nachweis neuer Elementarteilchen. Drittens: Hatte Frau Marianne Hainisch mit der Schule in der Rahlgasse 1892 das allererste Mädchengymnasium im k.u.k.-Bereich geschaffen. In der Rahlgasse ist nun statt der Wiener-Linien-Verwaltung eine türkische Sauna.

In Frankreich wurde das Begräbnis des alten Pfarrers, dem zwei junge Islamisten die Kehle durchgeschnitten hatten, der Anlass einer Idee, dass nun viele an Allah gläubige islamische Menschen in katholische Messen gehen, um auszudrücken, dass wir alle Kinder von Abraham sind, quasi abrahamitisch an einen Gott glauben. Ich habe meinen Heimhelfer, einen edlen an Allah gläubigen jungen Mann, gefragt, ob wir denn nicht auch einmal unseren gemeinsamen Urvater Abraham symbolisieren könnten, indem er mit mir eine Moschee besucht und ich ihn einmal in eine katholische Messe führen dürfte. Doch sein islamisches Wissen verbietet es ihm strikt, eine katholische Kirche zu betreten! Andersrum erfordert der islamische Glauben, dass ich den Koran lese, wenn ich eine Moschee betreten wollte!

Phettbergs Predigtdienst ist auch über www.falter.at zu abonnieren. Unter www.phettberg.at/gestion.htm ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige