Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 32/16 vom 10.08.2016

Pop

Diverse: Wienmusik 2016

Seit 2010 beantwortet das Plattenlabel Monkey allsommerlich mit einem CD-Sampler die Frage, was gerade so los ist in der Popstadt Wien. Das aktuelle Jahrbuch ist besonders üppig und facettenreich ausgefallen: Die junge Singer/Songwriterin Avec steht neben so unterschiedlichen neuen cool cats wie dem Tschocherl-Liedermacher Voodoo Jürgens und dem Weirdo-Rapper Yung Hurn; Wienerlied trifft auf Balkanpop, harter Rock auf funky Eightiespop und Tanzmusik mit Schmäh auf hübsche Bubenmelancholie. (Monkey) GS

Pop

The Mystery Lights: The Mystery Lights

Wir mögen zwar 2016 schreiben, aber warum soll dieses 2016 nicht wie 1967 klingen, wie 1976 oder wie 2001, als die Rumpelrock-Posterbuben The Strokes ihr schickes Haupt erhoben haben? Auch The Mystery Lights kommen aus New York; die elf Songs dieses Debüts reißen sie in 32 Minuten herunter. Freundlichkeit ist ihre Sache nicht, die Arroganz, mit der sie ihre psychedelisch gefärbte und mal extracoole, dann wieder hibbelige Version der alten Tante Garagenrock präsentieren, ist aber durchaus zweckdienlich. (Wick) GS

Global

Elza Soares: A mulher do fim do mundo

Die 79-jährige Elza Soares ist eine brasilianische Sambalegende. Sie stammt aus ärmlichen Verhältnissen und hatte bereits fünf Kinder, als sie mit Anfang 20 den Durchbruch schaffte. Nach einem (an Schicksalsschlägen) reichen Leben nahm sie nun mit Musikern der jungen "Dirty Samba"-Szene ihr radikalstes Werk auf. Die wilden, von Punk, Dub und Afro-Jazz beeinflussten Arrangements passen perfekt zu ihrer rauen Stimme, die Texte reichen von todtraurig bis kämpferisch. Ein Album des Jahres. (Mais Um Discos) SF


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige