Todesursache: Schwarze Hautfarbe, weißer Richter

Ein Menschenrechtsanwalt zeigt, wie schnell schwarze und arme Amerikaner aufgrund von Justizwillkür in der Todeszelle landen

REZENSION: RUDOLF WALTHER | Politik | aus FALTER 32/16 vom 10.08.2016

Für jene zweifelhaften Freunde Nordamerikas, die hinter jeder Kritik an den USA "Antiamerikanismus" wittern, ist dieses Buch eine peinigende Lektüre. Für den unvoreingenommenen Rest der Leserinnen und Leser ein starkes Stück Aufklärung über ein ganz dunkles Kapitel der jüngsten amerikanischen Geschichte: die an vormoderne Obrigkeits-und Unrechtsstaaten erinnernde Polizeigewalt und Justizwillkür, wie sie in den USA, insbesondere in den Südstaaten, nach wie vor üblich sind.

Der Anwalt und Jusprofessor Bryan Stevenson gehört zu den Mitbegründern der "Equal Justice Initiative", einer Organisation, die sich für Menschen einsetzt, die man als Opfer einer rassistisch geprägten Willkür von Polizei und Justiz bezeichnen kann.

Stevenson berichtet anhand exemplarischer Fälle über seinen Nebenjob als unentgeltlich arbeitender Anwalt für Menschen, die in amerikanischen Gefängnissen auf die Vollstreckung ihres Todesurteils warten. Im Laufe seiner Tätigkeit konnten Stevenson und seine

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige