"Nur Theater kann die Zeit anhalten"

Choreograf Jan Lauwers über sein Stück "The Blind Poet", über das 30-Jahre-Jubiläum seines Ensembles Needcompany und seine Gefühle für Ex-Burg-Direktor Matthias Hartmann


INTERVIEW: MARTIN PESL
Feuilleton | aus FALTER 32/16 vom 10.08.2016

Mit einer einzigartigen Mischung aus Tanz und Erzähltheater unter Einbindung bildender Kunst haben sich der Belgier Jan Lauwers und seine Needcompany in 30 Jahren eine treue Fangemeinde aufgebaut. In Wien kennt man sie außerdem von einem ehrgeizigen Projekt des ehemaligen Burgtheater-Direktors Matthias Hartmann: Er lud Lauwers als Artist in Residence ans Haus ein, um über mehrere Jahre "ein Virus im Ensemble zu säen".

Inszenierungen wie "Caligula" oder "Die Kunst der Unterhaltung" entstanden. Mit Hartmanns Entlassung und den Sparmaßnahmen der neuen Intendanz Karin Bergmanns fand die Begegnung zwischen Performance und klassischem Schauspiel ein jähes Ende.

Erstmals seit diesem Bruch ist Jan Lauwers nun wieder in Wien. Bei Impulstanz zeigt er ein sehr persönliches Stück. "The Blind Poet" verwebt die Lebensgeschichten von sieben seiner internationalen Performer mit Skulpturen und Kostümen aus Lauwers' Atelier und mit alter arabischer Dichtung zu einer großen Weltgeschichte.

Falter:

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige