Wie gedruckt

Pressekolumne


NINA HORACZEK
Medien | aus FALTER 32/16 vom 10.08.2016

Unehrlichkeit kann man Richard Schmitt, Chef des Kronen Zeitung-Onlineablegers krone. at nicht vorwerfen. In überraschender Offenheit hat er dem Magazin Fleisch erzählt, warum nicht Standard und Kurier seine medialen Sparringspartner sind. "Wir sind da in einer Auseinandersetzung mit Medien, die der rechte Rand installiert hat, mit unzensuriert.at und anderen Seiten."

Die Onlineseite unzensuriert.at ist eine extrem rechte Hetzseite aus dem FPÖ-Umfeld, auf der besonders gerne gegen Flüchtlinge und den Islam gewettert wird. Schmitt erklärt offenherzig, wie FPÖ und krone.at gemeinsam Quote machen. "Wenn Strache einen normalen Bericht von uns auf Facebook teilt, dann merken wir, das haut die Quote auf das 1,5-Fache hoch. Und umgekehrt kriegt er natürlich auch mehr Traffic, wenn wir ihn puschen." unzensuriert.at freut sich. "Dieses Lob aus dem Munde eines Chefredakteurs der mächtigsten Zeitung des Landes macht uns natürlich stolz. unzensuriert.at auf Augenhöhe mit der Kronen Zeitung - wer hätte sich das bei Gründung dieser Internetzeitung schon gedacht?"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige