Auf du und du mit den Legenden

Publikum, Legenden und junge Künstler treffen einander beim Jazzfestival Saalfelden

Lexikon | Maria Motter | aus FALTER 33/16 vom 17.08.2016

Kennerinnen und Kennern muss man dieses tolle Festival längst nicht mehr vorstellen: Zum 37. Mal findet das Jazzfestival Saalfelden statt. Einige Besucherinnen und Besucher kommen seit Jahrzehnten, unter den immer wiederkehrenden Musikern ist etwa Jim Black.

In bewährter Tradition setzen die Intendanten Michaela Mayer und Mario Steidl auch in diesem Jahr auf eine umsichtige Kombination aus jungen Künstlerinnen und Künstlern und Jazz-Legenden.

Ja, jede andere Bezeichnung wäre untertrieben für Henry Butler und Steven Bernstein. Für den Score zu Robert Altmans Gangsterfilm "Kansas City" zeichneten die beiden 1995 verantwortlich, auch da der Regisseur in Kansas aufwuchs, als Jazz die Musik in den Lokalen war. Jetzt knöpfen sich der Sänger und Pianist Butler und der Trompeter Bernstein Bluesklassiker und New-Orleans-Stücke vor und interpretieren sie mit der Band Hot 9 (Congress, 28.8., 20.30 Uhr).

Frauen sind nach wie vor in der Minderheit auf Jazzbühnen, aber in Saalfelden eröffnete im Vorjahr die Sängerin und Komponistin Maja Osojnik die Hauptbühne.

Diesmal übernimmt Shake Stew um den Bassisten Lukas Kranzelbinder diese Aufgabe, die einem heimischen Act vorbehalten ist (Congress, 26.8., 19 Uhr).

Die Cellistin, Bandleaderin und Komponistin Tomeka Reid wird mit ihrem Quartett zu sehen sein (Congress, 27.8., 18.30 Uhr). Diese Frau, die es liebt zu improvisieren, sollte man sich unbedingt anhören.

Saxofonist Thomas de Pourquery zollt dem US-amerikanischen Komponisten Sun Ra Tribut mit einem Projekt, für das er sich eine Band zusammengestellt hat (Congress, 28.8., 0.30 Uhr).

Thomas de Pourquery hat sich im Punk erprobt, liebäugelte mit Drum'n'Bass und elektronischen Musiken und ist dem Vokaljazz und Populären nicht abgeneigt. Der deutsche Bassklarinettist Michael Riessler wird indes solo und doch in gewisser Weise ein Duett spielen, indem er beide "Stimmen" bei "Double Fond" übernehmen wird (Nexus, 27.8., 12.30 Uhr).

Ist man ein Jazzliebhaber mit trainierten Ohren, zieht es einen in das Nexus, denn im Kunsthaus von Saalfelden gehen die - für Einsteiger schrägen - experimentellen Konzerte über die Bühne. Neugierige könnten zu den Almkonzerten wandern oder die Gigs auf dem Rathausplatz in Saalfelden besuchen, die allesamt bei freiem Eintritt stattfinden. Los geht's am Donnerstag.

Saalfelden und Umgebung, Do bis 28.8., gesamtes Programm: jazzsaalfelden.com


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige