Hedonismus mit Karmapunkten

Zuerst das "Magdas Hotel", dann die Pension "Obenauf" und nun ein "Magdas Lokal" - Konsum mit gutem Gewissen boomt. Die Regierung will sogar eine Sonderförderung für "Social Business" ausgeben

Politik | Besuch: Nina Horaczek | aus FALTER 33/16 vom 17.08.2016

Auf dem Rezeptionstisch klebt ein kleiner Zettel neben dem Telefon. Man möge nach dem Abheben bitte immer grüßen und den eigenen Namen sagen, steht darauf. Im schönen, hellen Frühstücksraum sind ungewöhnlich viele Menschen mit dem Herrichten der Wurst-und Käseplatten beschäftigt. Dafür lacht auf jedem Frühstücksei ein handgezeichnetes Gesicht.

Solche Kleinigkeiten sind es, die einen merken lassen, dass man hier im "Obenauf" im kleinen Örtchen Unternalb bei Retz im Weinviertel in keiner normalen Frühstückspension ist. Hier sind Menschen mit intellektueller Behinderung die Gastwirte, begrüßen bei der Ankunft, machen die Zimmer sauber und richten das Frühstücksbuffet her. Gleich daneben befinden sich der Bauernhof und die geschützte Werkstatt der Caritas. Hier wohnen und arbeiten Menschen mit Behinderung. Sie bestellen die Felder, kümmern sich um die Tiere, arbeiten in der Tischlerei. Obenauf, im Frühling eröffnet, ist das neueste Caritas-Projekt, das nach dem Motto "Tue


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige