Empfohlen Omasta legt nahe

Krimi mit Qualtinger: "Mann im Schatten"

Lexikon | aus FALTER 33/16 vom 17.08.2016

Mord an einem Strickwarenfabrikanten, Leiche in der Badewanne, Verdächtige en gros. Der walrossige Polizeirat Radosch (grandios: Helmut Qualtinger) nimmt einen Schluck zur Brust und beginnt seine Ermittlungen in einem Stripteaselokal und dem gehobenen Wiener Milieu. Zusätzlich kompliziert wird der Fall, den Vielfilmer Arthur Maria Rabenalt in "Mann im Schatten" (1961) erzählt, durch einen verhuschten Barpianisten und einen Kriminaler aus Düsseldorf, der gerade auf Besuch in der Stadt ist und Anlass für allerlei Spitzen gegen die Piefkes und den Wiener Schlendrian gibt. "Bei ihnen macht das alles immer nur einen improvisierten Eindruck." - Apropos Improvisation: Für das Filmscore aus Mozart, Wienerlied und Bebop zeichnet kein Geringerer als Friedrich Gulda!

Kino wie noch nie, Fr 21.30 (im Augarten) und Sa 20.30 (im Metro Kinokulturhaus)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige