Neue Bücher

Abrissbirne und gebrochenes Deutsch

Feuilleton | aus FALTER 34/16 vom 24.08.2016

Über dem Anfang hängt die Abrissbirne . "Hier entstehen zwölf neue Wohnungen mit Tiefgarage und Kinderspielplatz" steht an jenem Ort zu lesen, an dem die Romanheldin bis vor kurzem noch gewohnt hatte. In Simone Hirths Debütroman werden die Zwangsversteigerung und der Abriss des Elternhauses für eine junge Frau zu einer existenziellen Bürde. Sie wird zur Vergangenheitsbewältigung und zum Leben in der Natur, ohne Strom und ohne Krankenversicherung, gezwungen.

Ihre Weggefährten sind ein toter Maulwurf und ein Betriebswirtschaftshandbuch, aus dem sie immer wieder zitiert. Im Gegensatz zu jenen, die es sich leisten können, "Kunst zu machen", muss die Ich-Erzählerin praktisch denken. "Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft" ist ein kleinteiliges Buch mit vielen traumähnlich-surrealen Bildern. Wo die unterschiedlichen Welten aufeinandertreffen, entwickelt der Roman eine eigene Komik. JULIANE FISCHER

Simone Hirth: Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft. Kremayr & Scheriau, 192 S., € 19,90

Er sei "ein Fremdarbeiter in die Prosa von eine ferne, fremde, andere Sprach". Mit seinem kunstvoll gebrochenen Deutsch hat der Israeli Tomer Gardi das Blut der Bachmannpreisjury in Wallung gebracht, Hubert Winkels verglich es gar mit dem ins Museum geschmuggelten Pissoir Duchamps. Gardi ist literarisch mit allen Wassern gewaschen, sein Pidgin-Deutsch hat mehr mit Sprachreflexion zu tun als mit Zaimoglus "Kanaksprak" oder Straßenrapprosa.

Migrationsnarrativ, Erinnerung an das von den Nazis besetzte Rumänien und Familiengeschichte -die Mischung funktioniert. Gardi bringt Inhalt und Form mit Unterhaltungswert zusammen. Etwa als die Einreisenden fremde Koffer vom Rollband nehmen, in die falschen Kleider schlüpfen und die crossgedresste Mutter in einer Bar erotische Erfolge feiert. "Ich nehme keiner Deutsche Literat sein Arbeit weg", sagt der Autor. Da könnte er sich irren. DOMINIKA MEINDL

Tomer Gardi: Broken German. Droschl, 144 S., € 19,-


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige