Dolm der Woche

Politik | aus FALTER 34/16 vom 24.08.2016

Wolfgang Fellner, Herausgeber des periodischen Druckwerks Österreich, trägt seit geraumer Zeit öffentlich Gefechte mit Kurier-Herausgeber Helmut Brandstätter aus. In der Rubrik "Politik-Insider" wurde im Fellner-Blatt nun die unterste Schublade geöffnet. Unter dem Titel "Kurier-Chef versorgt Sohn im Büro von Kern" erzählt ein anonymer Autor eine Geschichte über einen angeblich "hoch bezahlten""Versorgungs-Job". In Wirklichkeit wurde Brandstätters Sohn nach einem Praktikum von den ÖBB (nicht hoch bezahlt) übernommen. Tags darauf fragt das von Fellners Sohn geführte Online-Portal OE24.at unschuldig: "Besteht zu Recht der Eindruck bei vielen Usern, dass sich hier ein Chefredakteur über die Finanzierung seines Sohnes 'kaufen' ließ?" Nein, es entsteht der Eindruck, jemand habe zu wenig inseriert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige