Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Türkenschanzpark: Und wo gibt's hier den Cottage Cheese?

Stadtleben | LOKALAUGENSCHEIN: FLORIAN HOLZER | aus FALTER 34/16 vom 24.08.2016

Hier sieht man den Park vor lauter Bäumen nicht. Beziehungsweise vor lauter Parks: Sternwarte, Hugo Wolf, Linné, Joseph Kainz, dann noch Döblinger Friedhof, reichlich Senioren-Residenzen und gefühlte 1000 Diplomaten-Villen mit entsprechenden Gärten. Viel Grün, aber schlechte Voraussetzungen für Gastronomie, für die Währing ohnehin als härtestes Pflaster der Welt gilt (man sagt dem Cottage-Publikum einen gewissen Hang zur Überheblichkeit nach). Umso erstaunlicher, dass sich in der grünen Hölle Währings dann ja doch essen lässt.

Die Meierei ist neu

Im Hotel Park-Villa, eines der beschaulichen Villen-Hotels am Fuße der Türkenschanze, kann man zum Beispiel frühstücken, bei Schönwetter im Villengarten. Das wäre schon mal gar nicht schlecht. Gastronomischer Hauptdarsteller im Grätzel aber ist die Meierei im Türkenschanzpark selbst; wirklich schön gelegen und über die Jahre hinweg um diverse (mittlerweile schon wieder endlos altmodisch wirkende) Lounge-Bereiche erweitert,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige