Kunst Vernissage

Inspiration durch die Wahlverwandtschaft

Lexikon | NS | aus FALTER 35/16 vom 31.08.2016

Jedes Jahr wird ein neues Mastermind zur Themenfindung des Galerienfestivals curated by_vienna eingeladen. Für diesen Herbst fiel die Wahl auf den als Popkritiker bekannt gewordenen und zum Kulturwissenschafter avancierten Diedrich Diederichsen, der als Professor an der Akademie der bildenden Künste unterrichtet.

Mit seinem Aufsatz "Meine Herkunft habe ich mir selbst ausgedacht" gibt er heuer den Ton für den ambitionierten Galerienparcours an. Unter der in Eigenregie gewählten "Herkunft" kann dabei vieles verstanden werden: eine Kunstrichtung, eine Epoche oder ein künstlerisches Role Model. Es gehe in der zeitgenössischen Kunst meist nicht mehr um Vatermord und sonstige Befreiungsschläge, hebt Diederichsen hervor, sondern um das Ausgraben, Um-oder Neuinterpretieren beziehungsweise die produktive Analyse von künstlerischen Vorläufern, die als "adoptierte Großmütter und -väter" dienen.

Die achte Ausgabe von curated by_ vienna führt in 19 Ausstellungen, für deren Gestaltung die eingeladenen Kuratorinnen und Kuratoren freie Hand hatten. Die von der Stadt Wien finanzierte Veranstaltung soll den hiesigen Galerien bei einer besseren Vernetzung mit dem Ausland helfen und mehr Aufmerksamkeit für die zeitgenössische Szene bewirken.

Auf das Verhältnis von Retromelodie und Zukunftsmusik geht auch ein Symposium am 9. September in der Secession ein, bei dem die internationalen Ausstellungsmacher Einblick in ihre vom Überthema inspirierten Konzepte gewähren. Außerdem bietet curated by_vienna neun kostenlose Führungen in die Galeriengrätzel Schleifmühlgasse, Eschenbachgasse und Seilerstätte an.

Am 23. September führt Diedrichsen persönlich. Anmeldung für das Symposium und die Touren ist erforderlich.

Diverse Galerien, Do 18.00, bis 15.10.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige