Nachgesehen Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Im Regenmantel gegen das Burkiniverbot schwimmen

Politik | NINA BRNADA | aus FALTER 35/16 vom 31.08.2016

Da schwammen Frauen in Bikinis und Burkinis, Kopftüchern, oben ohne oder in Regenmänteln. Am Badeschiff am Wiener Donaukanal hatten sich einige Dutzend Frauen und einige wenige Männer per Facebook zum gemeinsamen Planschen verabredet.

Die Idee zur Veranstaltung kam mit den Bildern vom Strand in Nizza, wo eine verschleierte Frau von der französischen Polizei gezwungen worden war, sich auszuziehen. Am Donaukanal wollte man sich nun mit allen Frauen, unabhängig von ihrer Badebekleidung, solidarisch zeigen.

Organisiert wurde das Treffen von einem Frauenkollektiv, das sich auf Social Media Elvira Feistl nennt. Dort haben 723 ihr Kommen zugesichert, am Ende waren es aber doch nur einige Dutzend, die wirklich in Badekleidung waren. Ein paar Hüftschwünge zu "Macarena", ein Grinser hier, eine Arschbombe dort. Eine Veranstaltung, die kaum länger als eine Stunde dauerte, mehr für die Kameras als für die Realität.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige