Wiener Ärztekammer lässt sich Streik absegnen

Politik | JOSEF REDL | aus FALTER 35/16 vom 31.08.2016

Der Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) und die Ärztekammer -das wird keine große Liebe mehr. Nach langwierigen Verhandlungen einigten sich KAV und Kammer im Sommer 2015 auf neue Dienstzeiten und damit verbundene Gehaltsanpassungen für die mehr als 3000 Ärzte, die in den Pflegeheimen und Krankenhäusern der Gemeinde Wien arbeiten.

Nicht einmal ein Jahr später fordert die Ärztekammer vehement Nachbesserungen, insbesondere in der Besetzung von Nachtdiensten. Der KAV und die zuständige Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely pochen auf die Einhaltung der Vereinbarung. Am Mittwoch vergangener Woche hat die Wiener Ärztekammer das Ergebnis einer Befragung unter 3643 Ärzten präsentiert, die sich mehrheitlich für "Protestmaßnahmen bis hin zu einem möglichen Streik" ausgesprochen haben. Kammer-Präsident Thomas Szekeres kündigte mögliche Proteste -dabei dürfte es sich um Betriebsversammlungen handeln -schon für Anfang September an.

Einen Streik könnte die Ärztekammer nicht im Alleingang beschließen. Dazu müsste formell der Österreichische Gewerkschaftsbund befasst werden. Ein Streikbeschluss wird im ÖGB-Präsidium gefällt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige