Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 35/16 vom 31.08.2016

Pop

Kyle Dixon & Michael Stein: Stranger Things

Die tolle Netflix-Serie "Stranger Things" mit 80er-Nostalgie-Grusel und Winona Ryder war der Serien-Bingewatch des Sommers. Jetzt ist auch der Soundtrack zur ersten Staffel erschienen. Kyle Dixon und Michael Stein, die sonst in der Band Survive Synthiepop machen, arbeiten in ihren atmosphärisch-minimalistischen Stücken ebenfalls mit Zitaten und Versatzstücken, aber subtiler und weniger grell als die Serie selbst. Wie einen guten John-Carpenter-Score kann man dieses Album auch wunderbar für sich hören. (Lakeshore) SF

Klassik

Tzimon Barto: Charles Ives

Sprachgenie, Schriftsteller und Bodybuilder; Klavierspieler, Komponist und Dirigent - Tzimon Barto ist einer der vielschichtigsten und besten Pianisten der Gegenwart. Auf seinem neuen Album durchmisst der Amerikaner den eigenwilligen Klangkosmos seines Landsmannes Charles Ives zwischen impressionistischem Feinsinn à la Debussy und schroffen Dissonanzen, zwischen amerikanischen Kirchenliedern und rustikaler Blechblasmusik. Amerikanische Avantgarde, die als wilde Collage erklingt: schön schräg. (Cappricio) MDA

Klassik

Gassenhauer: Gassenbauer

Vera Karner (Klarinette), Dominik Wagner (Bass) und Aurelia Visovan (Klavier) zählen zu den Exoten unter den Kammermusikern. Werke für diese Besetzung gibt es kaum. Also wird alles, was nicht passt, passend gemacht. Beethovens "Gassenhauer-Trio" etwa. Noch lieber vergeben die drei Kompositionsaufträge, sie bilden den Schwerpunkt dieses Albums, das eine humorvolle Melange aus "Wiener Blut","Radetzkymarsch", ukrainischer Volksmusik und Wolfram Wagners fetzigem "Fantasiestück" bietet. (Berlin Classics) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige