Watchdog

Neuer Russland-Versteher will anders sein

Medien | TOBIAS HOLUB | aus FALTER 37/16 vom 14.09.2016

Berichten Medien über Politik und Verwaltung in Russland, etwa über die nahende Parlamentswahl, ist schnell von Propaganda die Rede. Da wird eine Zeitung als "regierungsnah" abgetan, die andere als "Oppositionsmedium".

Das Onlineprojekt Decoder.org präsentiert sich selbst als unabhängige Alternative. Da werden Texte ausgewählter russischer Print-und Onlinemedien übersetzt und kostenlos auf der zugehörigen Website veröffentlicht. Als wichtig erachtete Begriffe (etwa "Duma", das ist die bald zu wählende Parlamentskammer) werden erklärt und in Kontext gesetzt.

Dabei betont das Projektteam, nur Inhalte zu übersetzen, die von regierungsunabhängigen Medien stammen. Damit wollen die Journalisten und Wissenschaftler, die hinter Decoder.org stehen, eine "Lücke in der Medienwelt" füllen, wie sie sagen.

Die Auswahl der übersetzten Medien und die zusätzlichen Anmerkungen beeinflussen allerdings wiederum, welche Informationen beim Publikum ankommen -und welche nicht.

Anfangs wurde das Projekt noch durch Vermögen von Herausgeber und Initiator Martin Krohs finanziert, zudem etwa von der Robert-Bosch-Stiftung oder durch private Mäzene.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige