Die Schönheit der Abzugshaube

Das Festival "Open House Wien" soll die Architektur der Stadt zugänglicher machen. Besucher bekommen dabei auch viel Werbung ab

REPORTAGE: TOBIAS HOLUB | Feuilleton | aus FALTER 37/16 vom 14.09.2016

Baustelle nicht betreten. Eltern haften für ihre Kinder! So mahnt das Schild vor einem Rohbau in der Krieau. 20 Besucher in Warnweste und Schutzhelm spazieren an der Warnung vorbei und geradewegs in das zukünftige Bürogebäude hinein, während ein Bauleiter mit Ray-Ban-Sonnenbrille erklärt, wie viele Tonnen Stahl der Bau verschlingen wird. Vergangenes Wochenende hat der Verein Open House Wien in Kooperation mit den jeweiligen Eigentümern in Gebäude eingeladen, die man sonst nur von außen sieht.

Eine Baustelle war dieses Jahr erstmals Teil der seit 2014 stattfindenden Veranstaltung. 82 architektonisch wertvolle Gebäude haben die Organisatoren ausgewählt. Da die ästhetische Form bei einer Baustelle aber nicht weit fortgeschritten ist, liegt der Schwerpunkt hier auf technischen Details, etwa dem Belüftungssystem. Die Bauingenieurwesen-Studentin unter den Besuchern interessiert das brennend, während den Rest der Gruppe eher die Aussicht auf Prater und Wienerberg beeindruckt. Dass

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige