Empfohlen Fasthuber legt nahe

Mit Literatur in eine andere Welt

Lexikon | aus FALTER 37/16 vom 14.09.2016

Der in Japan lebende Autor, Übersetzer und Germanist Leopold Federmair ist unfassbar produktiv, hat Houellebecq übersetzt und ein Buch über Handke geschrieben und legt quasi jährlich neue Romane und Erzählbände vor. Ein wiederkehrendes Motiv in seinem Werk sind die Prägungen durch die (ober-)österreichische Provinz. In seinem neuen Buch "Rosen brechen" erzählt er von den Grausamkeiten des katholischen Milieus, von jenen, zu denen Kinder fähig sind, sowie über Literatur als Fluchtweg in eine andere Welt. Einleitung und Moderation: Angelika Reitzer.

Alte Schmiede, Di 20.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige