IT-Kolumne

Digitalia

Medien | ANNA GOLDENBERG | aus FALTER 37/16 vom 14.09.2016

Sich im digitalen Zeitalter gut zu benehmen, ist nicht einfach. Wie verbindlich ist etwa eine Zusage zu einem Facebook-Event? Gar nicht, wenn noch 2000 Leute kommen; sehr, wenn man den Veranstalter persönlich kennt. Bei Zweiterem ist übrigens eine kurze Erklärung ("bin da leider mit Rihanna auf Hawaii, habt eine tolle Einweihungsparty") einer kommentarlosen Absage vorzuziehen. Apropos Facebook: Wer "Danke für die Freundschaft" auf die Pinnwand des neuen Facebook-Freundes postet, ist wie der Typ im Kindergarten, der bei Vater-Mutter-Kind immer dankbar den Hund spielte.

Wer einen Link teilt, den jemand anderer gepostet hat, nennt den Ideengeber mit einem h/t -kurz für "hat tip" oder Anerkennung. Illegal Filme und Serien streamen darf nur, wer ohnehin einmal pro Woche ins Kino geht, dort immer große Popcorn isst und außerdem Netflix schon leergeschaut hat. Und auch vielbeschäftigte Menschen sollten innerhalb von 48 Stunden nach Erhalt einer Textnachricht Zeit finden, kurz zu antworten. Auf der Toilette muss ja jeder einmal sitzen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige