TV-Kolumne

Zeit am Schirm


BIRGIT WITTSTOCK
Medien | aus FALTER 38/16 vom 21.09.2016

Es war 1919, da flimmerte "Anders als die anderen" über die deutschen Kinoleinwände - ein Skandalfilm, der eine Kulturdebatte auslöste. Es war der erste Film, in dem es offen um Homosexualität ging. Bis Schwule und Lesben dann tatsächlich im heteronormativen Mainstream-Kino mitspielen durften, sollte es trotzdem noch gute 60 Jahre dauern.

An das Thema Transgender hingegen traute man sich erst gar nicht heran - abgesehen von ein paar wenigen Ausreißern. Dann aber stieg Hollywood voll und quasi gleich zur Primetime ein: Während Caitlyn Jenners Doku-Soap "I Am Cait" auf E! krampfhaft versucht, hinter die First World Problems der Protagonistin zu schauen, gelingt genau das der Amazon-Prime-Serie "Transparent"(Kombi aus "transgender" und "parent") mit Witz, Tiefe und Leichtigkeit. Es mag zwar ein bissl gar dick aufgetragen sein, dass das Coming-out von Transfrau Maura die Geschlechteridentität gleich beider erwachsenen Töchter erschüttert, andererseits -die Grenzen sind halt fließend. Am 23. September hat die Warterei auf Staffel drei endlich ein Ende.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 47/18

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige