Theater Kritik

Neil LaButes grausame Pygmalion-Satire

MARTIN LHOTZKY | Lexikon | aus FALTER 38/16 vom 21.09.2016

Ich war also dein Diplomprojektdings?", fragt Adam die Kunststudentin Evelyn, und seine Welt zerbricht. Nicht Liebe trieb sie dazu, den nerdigen Faulsack in einen "niedlichen", durchtrainierten Siegertypen zu verwandeln, sondern ihre Obsession von der Subjektivität allen Kunstverständnisses. "Das Maß der Dinge" von Neil LaBute ist nicht nur in dieser Konsequenz unmenschlicher, als es G. B. Shaws "Pygmalion" je sein könnte. Dieses bedrückend-großartige -man kann es kaum anders nennen -Lehrstück wird, mit Hendrik Winkler und Johanna Withalm in den Hauptrollen, von Rüdiger Hentzschel in jeder Hinsicht adäquat in Szene gesetzt. Tolle, witzige und beklemmende 90 Minuten, nicht nur für Pärchen eine Empfehlung.

Scala, Fr, Sa, Mi, Do 19.45


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige