IT-Kolumne

Digitalia

Medien | ANNA GOLDENBERG | aus FALTER 38/16 vom 21.09.2016

Letzte Woche schrieb ich an dieser Stelle über Benimmregeln im digitalen Raum. Dann ging mir der Platz aus. Als Faustregel gilt: Tun Sie nur, was auch offline ohne schiefe Blicke und Augenverdrehen akzeptiert wird. Sie stupsen öfter Menschen an, um ihre Aufmerksamkeit zu erlangen (und sind über fünf Jahre alt)? Super, dann ist die "Poke"-Funktion auf Facebook für Sie wie geschaffen. Sie sind über 16 Jahre alt und Ihr momentaner Lebensabschnittspartner kommt in jedem zweiten Ihrer Sätze vor? Unbedingt den Beziehungsstatus auf "in einer Beziehung mit" ändern. Offensichtlich interessiert man sich dafür. Reden Sie oft über Themen, von denen Sie nichts wissen? Dann können Sie ruhig "Ich hab das zwar nicht gelesen, aber ..." kommentieren.

Apropos Belehrung: Überstrapazieren Sie nicht die Aufmerksamkeit anderer. Länger als anderthalb Minuten sollte das supertollste Video, das Sie in Ihre Whatsapp-Gruppe stellen, nicht dauern. Sonst schaut es niemand von Ihren Freunden an. Garantiert. Diese Kolumne hat schließlich auch nur 1042 Zeichen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige