Film Neu im Kino

Ein Mann sieht nur mit Herz alles: "Snowden"

DREHLI ROBNIK
Lexikon, FALTER 38/16 vom 21.09.2016

Prismen prägen das Bild. Es geht um Prismensoftware der NSA, die terrorverdächtige Worte aus zahllosen E-Mails filtert; da passt es gut, dass in "Snowden" manch ein Objekt und Gesicht per Lichtbrechung deformiert ist.

Das Biopic über Whistleblower Edward Snowden sucht die Killer-App. Wie wird das Abstraktum "Überwachung als globaler Staatsmacht-Übergriff" anschaulich? Durch Michael Moore'sche Satire-Montagen? Durch Filmbilder, die aussehen wie digitales Hirnsausen ("Inside Wikileaks")? Beides gibt es hier (und einen Hongkong-Hotel-Interview-Videodreh als Rahmenplot); aber der Akzent liegt weder darauf noch auf den Prismen selbst, sondern: Wie in seinen Historienfilmen setzt Oliver Stone auf das biografische Individuum als Erfahrungsträger. Das heißt, zur Machtkritik muss der echte Mann ran: Er hält Bildbrechungen und den Zynismen seiner Zunft stand ("All das können wir machen!", sagt der Techniknerd; "All das müssen wir machen!", sagt die Staatsräson); er verarbeitet Eindrücke, wird ethisch reif und lässt alles als Ausdruck, sprich: Grundsatzrede, raus.

Stone bietet Imperialismusskepsis als Form von Amerikapatriotismus. Das macht sein Projekt knifflig. Quasi sicherheitshalber bringt er Snowdens Herzensprägung banal rüber. Bis der NSA-Bub seinen Mentor zuletzt als Riesenmonitorpatriarchenfratze sieht, müssen wir in viele ostentativ ominöse, betriebsblinde, pathetische Gesichter blicken; Snowdens liberale Freundin ist dazu das Plauderton-Kontrastprogramm, ebenso ostentativ. Nicolas Cage tritt als guter Mentor kurz auf; sein Schmierenspiel gibt den Ton vor für Rhys Ifans, Shailene Woodley, selbst Joseph Gordon-Levitt in der sympathischen Titelrolle. Am Ende Snowdens Exil: Da wird es echt echt. Das ist dann auch rührend.

Ab Fr im Kino (OF im Haydn, OmU im Votiv)

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 30/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige