Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 39/16 vom 28.09.2016

Pop

Jack White: Acoustic Recordings 1998-2016

Die sanfte Seite Jack Whites stellt diese Retrospektive aus. Das Material stammt von seinen Bands White Stripes und Raconteurs sowie aus der Soloarbeit und inkludiert Albumtracks, B-Seiten und Demos. Waren die akustisch gehaltenen Stücke bei den White Stripes nur Verschnaufpausen zwischen den Garagen-Rock-Krachern, so bildeten sie zuletzt das Zentrum von Whites Schaffen. Die zweite Hälfte des Doppelalbums erweist sich denn auch als die raffiniertere, variantenreichere und vergnüglichere. (XL) SF

Pop

Warpaint: Heads Up

Die vier Kalifornierinnen entfernen sich weiter von ihren alternativ-rockigen Wurzeln. Sie verwenden vermehrt Synthesizer; Gitarre, Bass und Schlagzeug treten zusehends in den Hintergrund. Die einfachen, aber abwechslungsreichen Rhythmen sind Hip-Hop-beeinflusst, textlich wird es teils banaler als gewohnt ("you've got the moves, bang bang baby"). Unterm Strich leicht ausgeflippter, eingängiger Pop und ein zurückhaltend-würdevoller Spagat zwischen Untergrund und Mainstream. (Rough Trade) TOBIAS HOLUB

Klassik

Quartetto di Cremona: Camille Saint-Saëns

Der "Karneval der Tiere" hat ihn unsterblich gemacht, doch Camille Saint-Saëns' heimliche Liebe galt der Kammermusik. Die Herren des ausgezeichneten Quartetto di Cremona haben zwei seiner Kammermusikwerke eingespielt; das frühe, überschwängliche Klavierquintett in a-Moll - den anspruchsvollen Klavierpart übernimmt Andrea Lucchesini - in der seltenen Fassung mit Kontrabass kombinieren sie mit dem späten Streichquartett Nr. 1. Unglaublich packende Musik, von der ersten Sekunde an. (Audite) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige