Zahlen! Das wöchentliche Gespräch über neue Daten und harte Fakten

War der Euro für manche Güter wirklich ein "Teuro"?


Interview: Florian Klenk
Politik | aus FALTER 39/16 vom 28.09.2016

Zahlen!

Zahlen ist eine neue Serie des Falter. Jede Woche bittet Falter-Chefredakteur Florian Klenk den Chef der Statistik Austria, Konrad Pesendorfer, zu einem kurzen Gespräch über neueste Daten, die Politiker kennen sollten, ehe sie Entscheidungen treffen

Teil 4: Inflation

Wir wollen unser altes Österreich zurück, fordern Populisten. Also auch den Schilling. Mit ihm sei alles billiger gewesen. Stimmt das auch? Und wenn ja, für wen? Ein Gespräch über die Inflation, die Preistreiber des Warenkorbs, die besonders frechen Steigerungen in Gastronomie und Tourismus und die Ursachen dafür.

Falter: Herr Pesendorfer, die Leute jammern, dass alles teurer wird. Stimmt das?

Konrad Pesendorfer: Dieser Eindruck besteht vielfach, ist aber nur zum Teil richtig. Wir müssen darauf achten, wer welchen Warenkorb konsumiert. Wohlhabende Haushalte konsumieren anders als arme Haushalte. Der Reiche ist also anders betroffen als der Arme?

Pesendorfer: Ja, denn die Armen geben mehr als die Hälfte ihres Haushaltsbudgets

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige