Gelesen

Bücher, kurz besprochen

Politik | aus FALTER 39/16 vom 28.09.2016

Auf ein Buch mit Heinz Fischer

Es ist ein schmales Büchlein, das Altbundespräsident Heinz Fischer im Ecowin-Verlag veröffentlicht hat. Das Werk mit dem bescheidenen Titel "Eine Wortmeldung" machte trotzdem sofort Schlagzeilen, weil sich Fischer darin klar für Alexander Van der Bellen bei den Präsidentschaftswahlen am 4. Dezember 2016 ausspricht. Dabei ist das gar nicht so überraschend.

Bemerkenswert ist die Form, die Fischer für seine Intervention wählte. Er hätte ein großes Interview geben können, einen Gastkommentar in einer Qualitätszeitung schreiben. Er wählte die Form eines Buches.

Das ist eine schöne Geste. In einer Zeit, in der sich Populisten mit immer schrilleren Vorschlägen überbieten, ist es umso wichtiger, Probleme und Herausforderungen im größeren, historischen Kontext zu sehen. Deswegen erzählt Fischer auch viel Autobiografisches. Helmut Schmidt wurde mit dem Format "Auf eine Zigarette mit " populär, Fischer lädt uns auf ein Buch ein.

BARBARA TÓTH

Heinz Fischer:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige