Alles gleichzeitig

Er konnte im Unterricht nur zuhören, wenn er nebenher etwas zeichnete. Er schrieb mitten in Wörter Großbuchstaben, ohne es zu wollen. Er begann seine Tage mit einer Pille. Ein junger Erwachsener erinnert sich an seine Kindheit als ADHS-Patient

AUFZEICHNUNG: NINA BRNADA Mitarbeit: Franziska Tschinderle | Stadtleben | aus FALTER 40/16 vom 05.10.2016


Illustration: Bianca Tschaikner

Illustration: Bianca Tschaikner

Jonas schwor sich, bis zu seinem 21. Lebensjahr nichts anzurühren. Keine Zigaretten, kein Alkohol, kein Gras. Er sagt, er wusste schon als kleines Kind, wie das ist, wenn man auf Drogen ist. Mit elf Jahren bekommt Jonas die Diagnose Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, ADHS. Biologisch betrachtet ist es eine Erkrankung des Hirnstoffwechsels. Fast ein halbes Jahrzehnt nimmt Jonas starke Medikamente, um durch den Alltag zu kommen, sie lassen ihn funktionieren und sie machen ihn schlapp. Heute ist er 24 Jahre alt, sitzt im Café Rüdigerhof in Wien-Margareten, Lederjacke, Locken, Tattoos. Das Protokoll einer Jugend, die ihm immer noch nachhängt.

Ich bin immer der Erste, der alles findet. Wenn jemand seinen Schlüssel verlegt oder sein Handy. Oder Münzen zwischen dem Straßenpflaster – ich finde alles immer als Erster. Das ist deswegen, weil ich auf alles achte. Ich kann gar nicht anders.

  1783 Wörter       9 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige