Kolumne Außenpolitik

Wladimir Putin setzt Russlands Ansehen in der Welt aufs Spiel

FRANZ KÖSSLER | Falter & Meinung | aus FALTER 40/16 vom 05.10.2016

Bei seinem Versuch, Russlands Status als Weltmacht wiederherzustellen, riskiert Präsident Wladimir Putin, Russlands Ansehen zu verspielen. Als Retter des Regimes in Syrien, als Drahtzieher der ukrainischen Separatisten, als Fan Donald Trumps im US-Wahlkampf und als Verbündeter der extremen Rechten zur Destabilisierung Europas: Russland erscheint immer weniger als verlässliche geopolitische Kraft und immer mehr als unberechenbare Bedrohung.

Es kommt selten vor, dass ein Generalsekretär der Vereinten Nationen, der von Berufs wegen zu diplomatischer Zurückhaltung tendiert, seine Wut unverblümt äußert. Die verheerenden Bombenangriffe auf die syrische Stadt Aleppo hat Ban Ki-moon dazu bewogen. Das seien Kriegsverbrechen, sagt der UN-Generalsekretär, selbst in einem Schlachthof würden mehr Regeln eingehalten. Mitverantwortlich für die Katastrophe ist die Großmacht, die das bankrotte syrische Regime militärisch und politisch stützt: Russland.

Im UN-Sicherheitsrat hat Russland das Vetorecht

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige