Neue Bücher

Weitere Plädoyers für Toleranz und Empathie


KN
Feuilleton | aus FALTER 40/16 vom 05.10.2016

Stefan Zweig: "Erst wenn die Nacht fällt". Politische Essays und Reden 1932-1942. Unbekannte Texte. Edition Roesner, 128 S., € 22,90

1936 hielt Stefan Zweig in Rio de Janeiro eine Rede über "Die geistige Einheit Europas". Mit knapp 30 Seiten ist sie der mit Abstand umfänglichste der hier versammelten Texte und mutet in ihrer Intention, "zur moralischen Einheit der Welt" beizutragen, so aktuell wie anachronistisch an.

Vom Turmbau zu Babel, dem Zweig unter Absehen vorsätzlicher göttlicher Intervention den schönen Legendensinn unterlegt, "dass aller Streit auf Erden immer aus einem Nichtverstehen stammt", über die einheitsstiftenden Verdienste des römischen Imperiums und die von Luther und Calvin verschuldete Spaltung des Christentums kommt er auf die Ernüchterungen zu sprechen, wie sie sich in einem Weltkrieg manifestierten, der den europäischen Hochmut erschütterte und damals noch nicht "der Erste" hieß. Die Lehre aus diesem: "trotz aller Bewunderung nicht zuviel von der Technik

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige