7 Sachen, die Sie über den EQUAL PAY DAY nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 41/16 vom 12.10.2016

Ist das jener ferne Tag, an dem alle Menschen gleichwertig entlohnt werden?

Daneben! Es ist vielmehr jener Tag, an dem Vollzeit arbeitende Männer das Jahreseinkommen von Vollzeit arbeitenden Frauen erreicht haben.

Wie schaut der Einkommensunterschied hierzulande aus?

Österreichweit haben wir den Tag bereits am 11. Oktober erreicht. In Wien ist die Gehaltsschere am wenigsten ausgeprägt, hier haben Männer am 27. Oktober das durchschnittliche Jahresgehalt von Frauen erarbeitet.

Wie sieht es in anderen Bundesländern aus?

Auf den Plätzen zwei und drei folgen Burgenland (14. Oktober) und Kärnten (12. Oktober). Auf dem letzten Platz liegt Vorarlberg; dort arbeiten Frauen statistisch gesehen bereits seit dem 14. September quasi "gratis".

Warum diese großen Unterschiede?

Ein wichtiger Faktor ist die Kinderbetreuung. In Wien stehen für rund 97,7 Prozent der Kinder Kindergartenplätze zur Verfügung.

Warum fällt Kinderbetreuung so ins Gewicht?

Weil sie viele Frauen zur Teilzeitarbeit zwingt, und diese bringt nicht nur aufgrund weniger Stunden weniger Gehalt, sie wird auch pro Arbeitsstunde im Schnitt um 22 Prozent schlechter entlohnt.

Wie viele Frauen betrifft das?

Statistisch gesehen sind nur 18 Prozent der Mütter, die ein oder mehrere Kinder bis 15 Jahre zu versorgen haben, Vollzeit beschäftigt.

Und wie schaut's bei den Männern aus?

86 Prozent der Väter arbeiten weiterhin an ihrer Karriere.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige