WOAH!

Warum alarmiert Donald Trumps Sexismus seine Partei? Feministische Gründe können es nicht sein. Was dann? Ein Frontbericht vom Kampf um weibliche Wählerstimmen


Analyse: Anna Goldenberg
Politik | aus FALTER 41/16 vom 12.10.2016

Wir schreiben das Jahr 2005. Die Kamera fixiert einen Omnibus. Langsam nähert er sich einem Parkplatz. Aus dem Off dringt eine Männerstimme: "Ich wollte sie bumsen. Sie war verheiratet." Eine zweite Stimme lacht: "Woah! Das sind tolle Neuigkeiten!" Die erste Stimme fährt fort, zu erklären, wie er "Nancy" zu verführen versuchte, dann scheinen die Herren abgelenkt zu werden. "Wow", ruft jemand anerkennend. "Der Donald hat gepunktet!"

Der Bus bleibt stehen, die Tür öffnet sich, ein paar Männer steigen aus, die Türe geht wieder zu. Klappern ist zu hören. "Ich nehme mir besser ein paar Tic Tacs, falls ich anfange, sie zu küssen." Er warte gar nicht, erklärt er weiter, er küsse Frauen einfach. Wenn man berühmt sei, könne man eben alles machen. Die andere Person lacht: "Alles, was du willst." - "Du kannst sie bei der Muschi packen."

Durch das Fenster der Bustür wird nun jener Mann sichtbar, der diesen Satz gesagt hat. Er klopft an die Scheibe, die Tür geht auf, er steigt aus. Es

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige