Seinesgleichen geschieht Der Kommentar des Herausgebers

Ein OGH-Urteil. Ein guter Tag für den Falter, ein schlechter Tag für die FPÖ

Falter & Meinung | Von Armin Thurnher | aus FALTER 41/16 vom 12.10.2016

Kann das Streben nach Gerechtigkeit ungerecht sein? Es kann. Das Beispiel FPÖ zeigt es deutlicher, als wir es wissen wollten. Der Falter kennt es aus unzähligen Verfahren aus der Zeit, als der Doktor Böhmdorfer noch Anwalt Jörg Haiders war und nicht Justizminister der FPÖ, einer Partei, der er ganz fernsteht, wie er in der ORF-Sendung "Im Zentrum" sagte, als über die Beschwerde der FPÖ gegen die Bundespräsidentenwahl diskutiert wurde. "Bitte halten Sie mir auch nicht die Forderungen von Herrn Strache, die ich so nicht kenne, vor. Ich habe damit nichts zu tun. Ich bin nicht Parteimitglied. Das Klischee, dass ich das alles jetzt verteidigen muss, ich werde es nicht tun, es interessiert mich auch nicht, sage ich ganz offen."

Das macht aber nichts, denn die FPÖ, namentlich der treue Hofer, hatte ja auch behauptet, sie würden die Wahl nicht anfechten. Um es dann "selbstverständlich" - ein Lieblingswort der Parteiführung - doch zu tun. Wir kennen den Doktor Böhmdorfer schon aus einer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige