Pop Tipps

Aufgeweckte Deutungen der alten Tante Punk

GS | Lexikon | aus FALTER 41/16 vom 12.10.2016

Florian Tremmel wurde in den vergangenen Jahren als Mitglied der Artpunkband Dot Dash und als einer der Betreiber des tollen Wiener Plattenlabels Totally Wired Records auffällig. Beides ist inzwischen Geschichte, sein Soloprojekt Gran führt der Mann mit dem strengen New-Wave-Scheitel aber unverändert fort. Mit "Nazzle" veröffentlicht er nun beim Label Reich & Föhn sein zweites Album. Tremmel ist dafür zwar deutlich zu jung, seine unterkühlte und gleichzeitig doch fiebrige Musik klingt aber, als hätte er seine entscheidende kulturelle Prägung in den Jahren 1979 bis 1982 erfahren. Es geht um lustvolle (Post-)Punk-Bastelei, kunstsinnige Schroffheit, Düsterkram und kalten Funk. Bei aller Lust am Spröden hat Gran auch ein Faible für eingängige Popmelodien, was natürlich kein Fehler ist.

Die anderen ehemaligen Totally-Wired-Menschen haben ein neues Label namens Cut Surface gegründet, Katalognummer eins ist die Musikkassette "Al Bird Dirt -Lost Home Recordings (1999-2009)". Al Bird Dirt mischte die Wiener Musikszene in den Nullerjahren als One-Man-Band auf, spezialisiert auf trashig-krachige Deutungen der alten Tante Punk. Dann gab es im Duo The Happy Kids 15 Sekunden Subkultur-Fame, aber Erfolg und Punk, das geht sich natürlich nicht aus. Darum hat Al Bird Dirt seinen scheppernden Fuhrpark bald eingemottet und sich verstärkt auf jene lustvollen Austro-Subkulturforschungen konzentriert, die er als Al Bird Sputnik unter dem Begriff "Schnitzelbeat" betreibt.

Zuletzt hat er Forschung in eigener Sache angestellt und scheppernd-minimalistische Groovebox-Trashpunk-Homerecordings ausgegraben, die nun in einer Auflage von 100 Stück als Tape erscheinen. Zur Präsentation schlüpft Al Bird Dirt noch einmal ins alte Hemd, um im Duo The Gore-Gore Boys fesch Krawall zu schlagen.

Rhiz, Sa 22.00 (Gran) und Mo 22.00 (Al Bird Dirt)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige