Schmalzerl-Scherzerl, ade?

Ferdinand Schmalz war bisher mit Horrorstückchen über Essen erfolgreich. Jetzt wird es ernst für ihn

Verkostung: Martin Pesl | Feuilleton | aus FALTER 41/16 vom 12.10.2016

Für Fotos posiert der Autor Ferdinand Schmalz oft mit bierernster Miene. Ist man ihm aber einmal begegnet, kann man sich bestens vorstellen, wie seine Mundwinkel nach dem Klick sofort wieder zu einem genüsslichen Schmunzeln auseinandergehen. Der Mann findet das Leben fabelhaft amüsant.

Es ist ihm schwer zu verübeln. Mit 31 ist er an großen Häusern wie dem Burgtheater und dem Deutschen Theater Berlin mehr als einmal gespielt worden. Er trägt den Retzhofer Dramapreis, war zu wichtigen Autorentheatertagen geladen und gilt nach drei Jahren immer noch als Shootingstar.

Mit Schnauzer und roter Wollmütze - die manchmal auch einem schwarzen Hut weicht - fällt er schon durch seine mächtige physische Erscheinung auf, der Künstlername tut ein Übriges. Schmalz gilt als umgänglich und unkompliziert. Wenn ein Regisseur die Idee hat, Kindermärchen mit seinen Texten zu verflechten, dann sagt er: "Ja, warum nicht?"

Für seine Stücke verwendet Schmalz eine Kunstsprache: "die stelle ist noch in

  581 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Neue Platten

    Feuilleton | aus FALTER 10/19
  • LAST EXIT

    Am 29. März wird Großbritannien wohl die Europäische Union verlassen. Britinnen und Briten, die in Wien als Kultur-und Medienschaffende leben, erzählen von einem Albtraum - dem Brexit
    Feuilleton | Talks: Stefanie Panzenböck | aus FALTER 10/19
  • Die Kunst des "Wos?"

    Schauspielerin Claudia Martini ist selten in Hauptrollen zu sehen. In "Aufbruch" zeigt sie ihr großes Können
    Feuilleton | Porträt: Michael Omasta | aus FALTER 10/19
  • Nicht Lady, sondern Gaga

    Gaga hält Einzug im Festspielhaus St. Pölten. Bis zum Sommer liegt der Schwerpunkt auf diesem eigenartigen Tanz aus Israel
    Feuilleton | Selbstversuch: Sara Schausberger | aus FALTER 12/19
  • Vor dem Morgengrauen der Demokratie

    Mit "The Sisters Brothers", einem Western wider Willen, ist dem Regisseur Jacques Audiard der witzigste Film des Jahres gelungen
    Feuilleton | Gespräch: Gerhard Midding | aus FALTER 11/19
×

Anzeige


Anzeige