Gergelys Widerstand

Ungarns wichtigste regierungskritische Zeitung sperrte über Nacht zu. Kann Márton Gergely sie retten?

Medien | Bericht: Benedikt Narodoslawsky | aus FALTER 42/16 vom 19.10.2016


Foto: Christian Wind

Foto: Christian Wind

Márton Gergely verteilt Protest-Visitenkarten. Der Name seiner Zeitung Népszabadság („Volksfreiheit“) steht darauf, aber nur noch den ersten Teil davon kann man lesen. Ein fetter Strich hat „szabadság“ („Freiheit“) ausgelöscht. „Beurlaubter stv. Chefredakteur“ steht auf seiner Karte, darunter die private E-Mail-Adresse. Sein Firmenmail funktioniert nicht mehr. Sein Verlag hat es ihm über Nacht abgedreht. Anfangs hielten er und seine Kollegen das noch für einen Fehler. Man hatte ihnen gesagt, die Budapester Redaktion ziehe um, auf die andere Seite der Donau. Also machten sie sich an die Arbeit, räumten ihr Büro aus und verstauten alles in Kartons.

Doch nachdem sie die Redaktion verlassen hatten, gab es keinen Umzug. Die Journalisten waren weg, die Büros blieben zugesperrt. Nur eine Aussendung der Firma drang noch nach draußen. Népszabadság, die größte politische Tageszeitung des Landes, macht dicht. Weder der Betriebsrat noch der Chefredakteur noch er selbst hätten davon irgendetwas gewusst, erzählt Gergely. „Sie haben uns über die Brücke in die Falle gelockt und sie dahinter gesprengt.“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige