Leonard Cohen: Der gütige dunkle Lord nimmt Abschied von allem Irdischen

Feuilleton | Musikkritik: Gerhard Stöger | aus FALTER 42/16 vom 19.10.2016

Heuer am 28. Juli ist Marianne Ihlen 81-jährig in Oslo verstorben. Die Popwelt kannte die Norwegerin als Muse Leonard Cohens. Sie zierte 1969 die Coverrückseite seines zweiten Albums und inspirierte den kanadischen Songwriter zu frühen Liedern, allen voran "So Long, Marianne". Getroffen hatten sich die beiden Freigeister in Griechenland noch vor der Verwandlung des Gedichteschreibers in einen der größten Poeten des Pop; ihre Freundschaft sollte die Trennung nach einigen Jahren Beziehung um viele Jahrzehnte überdauern.

Kurz vor ihrem Tod erreichte Ihlen eine letzte Nachricht Cohens. Er wünscht ihr alles Gute für die letzte Reise, versichert ihr seine Liebe und kündigt an, ihr bald auf ihrem Weg zu folgen: "Know that I am so close behind you that if you stretch out your hand, I think you can reach mine."

Leonard Cohen ist der dunkle Lord der Popmusik. Der gütige dunkle Lord wohlgemerkt. Seine Musik wurde Generationen zum Soundtrack für Liebskummer, Schwermut und innere Zerrissenheit.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige